Abschied nach 40 Jahren


Es war einmal, es war einmal - so fangen alle Märchen an.

40 Jahre kamst du her,

das fiel dir so gar nicht schwer.

Mit Güte und Gelassenheit

regiertest du hier allezeit.

Gut gemacht, gut gemacht … Ja das hast du gut gemacht!“



Am 31.Januar ging eines der modernen Märchen zu Ende. Das Märchen einer Schulleiterin, die stets mit Ruhe und Verständnis um die Lösung aller Probleme bemüht war, fürsorglich eine Wohlfühlatmosphäre für ihr „Gefolge“ schuf und für alle „Zwerge“ stets ein offenes Ohr hatte.

Dieser letzte Tag, da waren sich alle einig, sollte etwas ganz Besonderes werden. Darum gab es schon lange im Vorfeld Ideen, Diskussionen und Proben. Dank aller Gehilfen wurde es ein gelungener Abschied.

Am frühen Morgen standen die Kinder der Grundschule Droßdorf, ehemalige Schüler bis zum Erwachsenenalter und frühere Kollegen mit Windlichtern in den Händen auf dem Schulhof Spalier. Im Polizeiauto wurde die Chefin Christine Hörtzsch abgeholt und lief ein letztes Mal begleitet vom Lied „Alte Schule, altes Haus“ den langen Schulhofgang entlang.

Wie in jedem richtigen Märchen, so sollte es auch für Frau Hörtzsch einen Lohn für ihre Arbeit geben. Eine Fee brachte einen großen Klumpen Gold der sich als Schatztruhe entpuppte. Doch leider war ein Zahlenschloss darum. „Richtige Märchenhelden müssen auch eine Prüfung bestehen“, meinte Henri aus der 1. Klasse.

Nach einem kleinen Sektempfang mit Erinnerungen an alte Zeiten musste sich nun Frau Hörtzsch dieser Aufgabe stellen. Jede Klasse hatte ein Rätsel zum Thema Märchen vorbereitet. Von Quizfragen, über Rollenspiele, Merkaufgaben und Wettpuzzeln war der Tag sehr kurzweilig. Bei jeder richtigen Lösung gab es einen Zahlencode für die Schatztruhe.

Pünktlich um 11.30 Uhr hatten sich dann alle wieder im Gemeindezentrum eingefunden. Frau Hörtzsch hielt das letzte Mal das Zepter in der Hand und die 2. Klasse eröffnete „Hurra die Rente ist da“ das kleine Überraschungsprogramm. Die Klasse 3 gab mit ihrem Gedichtbeitrag zu bedenken, was man mit 10.000 großen Pausen (die ja nun warten) so anstellt. Auch die Schüler der Klasse 4 gratulierten mit einem gebührenden, musikalischen Ständchen zum Ruhestand.

Als besonderes Geschenk überreichte jeder von ihnen noch einen Linolschnitt der Rippichaer Mühle, den sie eigens im Gestaltenunterricht angefertigt hatten.



Fast hätten alle den Schatz vergessen, wären da nicht die Hortkinder mit ihrem gedichteten Märchenlied auf die Bühne gekommen. Die Fee ließ sich nicht lange bitten und brachte die Truhe herein. Fleißig hatte Frau Hörtzsch ihre Prüfungen absolviert und alle Zahlen notiert. Und siehe da – das Schloss ließ sich öffnen. Für einen Klumpen Gold hat es zwar nicht ganz gereicht, aber eine Reise in die goldene Stadt Prag gesponsert von Kollegen, Rentnern und Elternvertretern soll eine gelungene Abwechslung in der Rentenzeit bringen.

Natürlich bedankten sich zu dieser Veranstaltung auch das Schulamt, der Bürgermeister und die Verbandsgemeinde bei der Schulleiterin und würdigten ihr Wirken. Mit einem großen Strauß wurde nun Frau Arnold im neuen Amt beglückwünscht- Direktorin der Grundschule Droßdorf ab dem 1. Februar 2019.
Zum Abschluss kullerte dann doch so manche stille Träne als ergreifend 92 Schüler Mark Forsters „Sowieso“ sangen und jeder eine Rose überreichte.